Historie

Die Asamer Baustoffe AG (ABAG) hat 2014 ihre operative Tätigkeit als Führungsgesellschaft des neuen Asamer Baustoffe AG Konzerns aufgenommen. Die ABAG ist eine schlanke, konzernführende Managementgesellschaft, die zudem Aufgaben in den Bereichen IT, Finanzbuchhaltung, Lohnverrechnung und Rechnungswesen in einem Shared Service Center für den Konzern anbietet. Insgesamt beschäftigt die ABAG ca. 45 MitarbeiterInnen in der Konzernleitung und dem Service Center.

Die Asamer Baustoffe AG Gruppe entstand 2014 durch den Erwerb wesentlicher Beteiligungen des profitablen Kerngeschäfts des ehemaligen Asamer Holding AG (heute: QuadraCir AG) Konzerns. Die ABAG Gruppe beschäftigt heute ca. 900 MitarbeiterInnen und setzt die über Jahrzehnte gewachsene Erfahrung und Marktstellung des Asamer Konzerns bei der Gewinnung natürlicher Ressourcen und der Produktion wichtiger Baustoffe nahtlos fort. Die gelebte Philosophie der neu formierten Baustoffgruppe lautet: „Aus Rohstoffen Werte schaffen“.

Erworben wurden von ABAG 100% an der österreichischen Gesellschaft ASAMER Kies- und Betonwerke GmbH (AKB) samt deren Tochtergesellschaften im In- und Ausland; eine weitere wesentliche Tochtergesellschaft im Inland ist die Transportbeton Gesellschaft m.b.H. & Co. Komm. Ges. (TB) in Wien. Die Tochtergesellschaften im Ausland sind die CEMMAC a.s. in der Slowakei sowie die bosnische Gesellschaft Fabrika Cementa Lukavac d.d. (FCL) samt deren Tochtergesellschaften, an der die ABAG mit 99,27% beteiligt ist.

Insgesamt umfassten die vorgenannten Erwerbe 27 Unternehmen, die insbesondere in den Bereichen Stein, Kies, Beton und Zement tätig sind. Zum Zeitpunkt des Kaufes lag die Umsatzerwartung der erworbenen Unternehmen für 2014 bei EUR 163 Mio. Auf die vier Hauptgesellschaften AKB, TB, CEMMAC und FCL entfallen dabei etwa 95% des Konzernumsatzes.

Die Asamer Baustoffe AG erstellt erstmals für 2014 einen Konzernabschluss. Der Sitz der Gesellschaft ist in der Gemeinde Ohlsdorf im Traunviertel/Oberösterreich.